Highlights von ICROM2 jetzt auf Video

Interessante Vorträge, lebhafte Diskussionen und einen entspannten Rahmen für Austausch und Unterhaltung – all das bot ICROM 2 in München. Das Symposium gab einen guten Überblick über die neuesten Erkenntnisse im Bereich der Kinderosteopathie und wertvolle Tipps für die berufliche Praxis. Neben Dozenten und Studierenden nutzten etliche Ehemalige die Gelegenheit zum Wiedersehen mit früheren Kommilitonen. Die rund 120 Teilnehmer kamen aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich, der Schweiz und Ägypten.

Wer den Kongress verpasst hat und an den Vorträgen interessiert ist, kann sich die Live Streams der Vorträge und Podiumsdiskussionen für 49 Euro auf Video anschauen:

http://www.osteopathie.eu/de/icrom/livestreaming

2. International Conference on Research in Osteopathic Medicine (ICROM2)

Am Samstag, 5. November 2016, findet in München die zweite von IAO und VWOD organisierte internationale wissenschaftliche Konferenz über Osteopathie statt. Thema ist diesmal die Pädriatische Osteopathie. Die Konferenz gibt einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Forschung im Bereich der Kinderosteopathie. Als Referenten konnten namhafte Experten verpflichtet werden. Konferenz-Sprachen sind Deutsch und Englisch. Die Konferenzgebühr beträgt 145 Euro inklusive Konferenzgetränke, Pausensnacks und Mittagessen sowie Live-Streaming (der Livestream kann 3 Monate lang nach der Konferenz abgerufen werden). VWOD-Mitglieder bezahlen nur 130 Euro. Wer der Konferenz nur im Internet folgen möchte, bezahlt 49 Euro.

Programm:

Vormittags (10 – 13 Uhr)

“Standardisierte osteopathische Diagnostik der Schädel- und Haltungsasymmetrie bei Säuglingen als Grundlage für die osteopathische Therapie bis zum vierten Lebensjahr.”
Marc Asche, D.O., MSc.Ost., MSc.Päd.Ost. (D)

“Infants with positional skull deformation: anthropometric and morphological assessment. Various measurement tools for the osteopath.”
Nicolas Segers (B)

“Physiotherapie bei kindlicher Symmetriestörung.”
Susanne Bareis (D)

“Therapie-Effekte befundorientierter osteopathischer Behandlung bei Säuglingen mit Haltungsasymmetrie und lagebedingtem Plagiocephalus.“
Stephan Klemm, D.O., MSc.Ost. (D)

Nachmittags (14 – 18 Uhr)

“Die kraniofasziale Entwicklung von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr unter Berücksichtigung der kieferorthopädischen Therapie.“
Prof. Dr. H. Fischer-Brandis (D)

“Klinische- und bildgebende Differenzialdiagnostik kindlicher Bein- und Hüftschmerzen – alles nur Wachstumsschmerzen?”
Dr. Thomas Karsch (D)

“Klinische Diagnostik in der Kinderosteopathie bei Säuglingen und Kleinkindern aus Sicht des Pädiaters.”
Dr. Gabriele Falliner-Valentin (D)

“Osteopathische Behandlung von Regulationsstörungen bei Säuglingen in der 8.–12. Lebenswoche – eine Pilotstudie.”
Priska Wikus, D.O., MSc.Ost. (A)

“Salutogenese im Kontext Gesundheitsphilosophie adaptiert auf Kinder und Jugendliche.”
Dr. Peter Valentin (D)

Termin:         Samstag, 5. November 2016, 9:00 bis 18:00 Uhr

Ort:              Holiday Inn (Kongresszentrum), Inselkammerstrasse 7-9, 82008 Unterhaching

Kontakt:        icrom@osteopathy.eu

Sprachen:     Deutsch und Englisch (Übersetzung durch Simultandolmetscher)

Kosten:        145 Euro (VWOD-Mitglieder: 130 Euro) / Live Streaming 49 Euro

Anmeldung:  http://www.osteopathie.eu/de/icrom/anmeldung

Am Vorabend findet im Konferenzhotel ab 17 Uhr ein Meet & Greet statt. Für Konferenzteil­nehmer steht eine begrenzte Anzahl von Zimmern im Holiday Inn zur Verfügung. Reservierung unter reservation@holiday-inn.muenchen.de.

Bereits am 3. und 4. November findet am gleichen Veranstaltungsort ein eineinhalbtägiger Postgraduate-Kurs „Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie kraniofaszialer Funktionsstörungen.“ statt. Kosten: 310 Euro / 350 Euro inkl. Livestreaming / 415 Euro inkl. ICROM2.

Postgraduale Weiterbildung in Kinderosteopthie

Im Februar 2016 startet der zweite Jahrgang des IAO-Programms in Kinderosteopathie in Wien. Der Kurs führt in acht Modulen zum Diplom in Pädiatrischer Osteopathie (DPO). Die Inhalte umfassen u.a. Schwangerschaft, Geburt und (früh-) kindliche Entwicklung aus osteopathischer Sicht, Kinder- und Infektionskrankheiten, Neurologie und Psychosomatik aus kinderärztlicher sowie osteopathischer Sicht. Anmeldeschluss ist der 31.01.2016: http://www.osteopathie.eu/de/ausbildungsgaenge/anmeldung-fortbildung.

Die zweijährige Ausbildung umfasst 420 Unterrichtsstunden. Zur Erlangung des DPO müssen eine schriftliche Fallstudie verfasst und mündliche und schriftliche Abschlussprüfungen bestanden werden. Zugelassen sind fertige Osteopathen (DO, BSc.Ost., MSc.Ost.) und Studierende mit abgeschlossenem 4. Kursjahr sowie bestandenen Modulprüfungen K1 bis K3. Vor der DPO-Prüfung muss das 5. Kursjahr mit allen Prüfungen abgeschlossen sein. Der Preis beträgt 510 Euro je Modul zuzüglich einer einmaligen Prüfungsgebühr von 100 Euro. Mitglieder von OEGO und VWOD erhalten 10% Rabatt.

Am Sonntag, 22. November findet von 09:30 – 12:00 Uhr ein DPO-Schnupperkurs statt:
Wiener Krankenanstaltenverbund – Akademie für Fortbildungen und Sonderausbildungen
Bereich medizinische, therapeutische und diagnostische Gesundheitsberufe (MTDG)
1090 Wien, Spitalgasse 23

Eine Anmeldung ist erforderlich! Zugelassen sind ausschließlich Studenten ab dem 4. Kursjahr sowie Vollmitglieder von OEGO und VWOD.

Fortbildung „Gesetzliche Aspekte der Osteopathie in Deutschland“

Wie weit geht die Fürsorge des Osteopathen zum Schutz des Patienten? Wie sehen die gesetzlichen Grundlagen und Vorschriften hinsichtlich Patientenaufklärung, Haftung, Hygiene oder Abrechnung aus? Diese und andere Fragen beantwortet Rechtsanwalt Prof. Dr. Frank Hammel am Samstag, 21. November in Berlin. Der Kurs steht VWOD-Mitgliedern offen. Er geht von 9 – 17 Uhr und kostet 149 Euro.

http://www.osteopathie.eu/de/ausbildungsgaenge/anmeldung-fortbildung

Evaluation and manual treatment of the fascia system as a functional unit

Exklusiv für VWOD-, BVBO- und NRO-Mitglieder hält der bekannte kalifornische Therapeut Lino Cedros am 22. und 23. Oktober einen Post-Graduate Kurs am IAO Campus in Gent. Teilnehmer des zweitägige Kurses lernen die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und einen wissenschaftlich fundierten Behandlungsansatz bei organischen Funktionsstörungen im faszialen System kennen. Die Kursgebühren betragen 595 Euro, Kurssprache ist Englisch. Teilnehmer erhalten freien Eintritt zur ICROM-Konferenz am Folgetag!

http://www.osteopathie.eu/en/courses/continuing-osteopathic-education/evaluation-and-manual-treatment-fascia-system

 

International Conference on Research in Osteopathic Medicine (ICROM 1)

Erstmals organisieren IAO und VWOD im flämischen Gent eine internationale wissenschaftliche Konferenz über Osteopathie: Schwerpunktthema ist die Wirbelsäule. Die Konferenz gibt einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der osteopathischenen Forschung. Dazu konnten international anerkannte Wissenschaftler verpflichtet werden. Die Konferenzgebühr beträgt 145 Euro. Interessenten können der Konfernez auch per Live-Stream im Internet folgen. Die Kosten für den Internet-Zugang zur Konferenz betragen 49 Euro. Konferenz-Sprache ist Englisch. VWOD-Mitglieder bezahlen nur 130 Euro für die Konferenzteilnahme.

Programm:

10:15 – 11:15: “Osteopathic STAR gazing: Are we astrologists or astronomists?”
Devan Rajendran, MSc, DO (UK)

11:45 – 12:05: “Computer assisted system for diagnosis of spine and posture” 
Dipl.Ing. Helmut Diers (D)

12:05 – 12:25: “Validity and reliability of the new “Backache Disability Index” (BADIX) in patients with non-specific low back pain
Andre Farasyn, PhD, DO (B)

14:00 – 15:00: “The sensorimotor control of the trunk muscles: innovative insights into peripheral and central dysfunctions”
Prof. Dr. Lieven Danneels (B)

15:00 – 15:20: “Effectiveness of osteopathic approach in preventing and treating neuro-vegetative dystonia with abnormal biomechanics of the cervical spine”
Radu Celnacov, MD, DO und Victor Celnacov, MD, DO (MOL)

15:50 – 16:20: “Effects of Pressure Applied During Standardized Spinal Mobilizations on Peripheral Skin”
Rafael Zegarra-Parodi, DO, MEd (UK)                             

16:20 – 17:20: “Embryological Insights for Manual Treatment of Spinal Dysfunctions”
Lino Cedros, ATC, MT, SP, CAMTC (US)  

Termin:         Samstag, 24. Oktober 2015, 9:00 bis 18:00 Uhr

Ort:              ICC International Convention Center, Van Rysselberghedreef 2, 9000 Gent, Belgien

Kontakt:        info@osteopathy.eu

Sprache:        Englisch

Kosten:          145 Euro (VWOD-Mitglieder: 130 Euro) / Live Streaming 49 Euro

Anmeldung:    http://www.osteopathie.eu/de/registration-form-icrom

 

VWOD entwickelt Kompetenzprofil für wissenschaftlich ausgebildete Osteopathen

In Abgrenzung zu anderen Gesundheitsberufen beschreibt das Kompetenzprofil des VWOD dezidiert das Wissen und Können, das ein Osteopath besitzen muss, um einem Patienten auf sichere und effiziente Weise zu behandeln. Das Kompetenzprofil wurde von Praktikern und Ausbildern entwickelt, die sich einer wissenschaftlich ausgerichteten Osteopathie verpflichtet fühlen, die auf nachgewiesenen medizinischen Kenntnissen und Zusammenhängen beruht. Lesen Sie hier was den versierten Fachmann ausmacht und über welches Wissen und Expertise er verfügt: http://www.vwod.de/Wissenschaftliche Osteopathie

Verband wissenschaftlicher Osteopathen Deutschlands gegründet

Die Osteopathen mit einer wissenschaftlich fundierten Ausbildung haben jetzt eine eigene Interessenvertretung gegründet. Der Verband wissenschaftlicher Osteopathen Deutschlands e.V. (VWOD) macht sich für eine akademische, wissenschaftlich basierte Osteopathieausbildung stark und will so der Osteopathie in Deutschland als eigenständigem medizinischen Beruf zur Anerkennung verhelfen.

vwod_step6Zwar erstatten mittlerweile in Deutschland mehr als 80 gesetzliche Krankenkassen ganz oder teilweise osteopathische Behandlungen, eine offizielle staatliche Anerkennung ist dem Berufsbild Osteopath jedoch hierzulande mit Hinweis auf fehlende Wirksamkeitsstudien bislang verwehrt. Dabei haben Kostenträger und auch Ärzteverbände die Osteopathie längst als wirkungsvolle und vor allem kostengünstige Behandlungsalternative zur herkömmlichen klinischen Medizin erkannt. Auch die Nachfrage unter den Versicherten ist stark gestiegen. Denn gerade im Bereich der Schmerztherapie hat sich die rein manuelle osteopathische Behandlung mittlerweile vielfach bewährt.

„Die Bandbreite in der Osteopathie ist groß: Sie reicht von einer wissenschaft­lich ausgerichteten und medizinisch nachvollziehbaren Osteopathie wie sie der VWOD vertritt bis hin zu eher esoterischen Ansätzen“, so Peter Fraßmann, Vorsitzender des neu gegründeten Verbandes. Das hat die Osteopathie insbesondere in der Ärzteschaft in Verruf gebracht. Dabei kämpfen die ärztlichen Osteopathie-Verbände seit Jahren für mehr Akzeptanz bei ihren Standesgenossen.

Fraßmann, selbst studierter Osteopath und Physiotherapeut, erteilt der esoterischen Richtung seiner Profession  eine Absage: „Das schadet dem Ansehen der Osteopathie. Der VWOD sucht daher den Schulterschluss mit allen, die ausschließlich an einer auf nachvollzieh­baren anatomischen und physiologischen Grundlagen basierten Osteopathie interessiert sind.“ Für Patienten die hier sicher gehen wollen, bietet der VWOD auf seiner Internetseite eine Therapeutenliste mit Osteopathen an, die den Vorgaben des VWOD entsprechen.

 

↑ oben
Inhalt