Wissenschaftliche Osteopathie

osteopathie10Im Mutterland der Osteopathie, den USA, erfordert die Ausbildung zum Osteopathen ein fünfjähriges wissenschaftliches Studium, das mit dem Medizinstudium gleichgesetzt ist. Auch im europäischen Vorreiter-Land Großbritannien besteht das Osteopathiestudium aus einer vierjährigen akademischen Vollzeitausbildung, die mit dem Bachelor-Diplom in Osteopathie bzw. in osteopathischer Medizin abschließt. Die wissenschaftliche Fundierung auf den Grundlagen von Biologie, Anatomie und Physiologie ist mit entscheidend für die Akzeptanz der Osteopathie im anglo-amerikanischen Raum.

Patienten sollten genau hinschauen

osteopathie6Osteopath ist allerdings nicht gleich Osteopath: Da es in Deutschland – anders als etwa in den USA und Großbritannien – bislang kein anerkanntes Berufsbild des Osteopathen gibt, kann hierzulande jedermann diese Berufsbezeichnung führen. Immerhin ist die Berufsausübung in Deutschland an die staatliche Anerkennung als Heilpraktiker gebunden. Als bislang einziges Bundesland hat Hessen eine Weiterbildungs- und Prüfungsordnung erlassen, die Mindeststandards für eine Berufsausbildung in Osteopathie festschreibt. Danach können sich nur Ärzte, ausgebildete Physio- oder Ergotherapeuten sowie Masseure und medizinische Bademeister mit einer Zusatzausbildung in manueller Therapie zum Osteopathen weiterbilden. Die Berufsausübung selber ist aber auch in Hessen weiterhin nicht reglementiert. Patienten sollten also genau hinschauen, wo der jeweilige Osteopath sein Wissen erworben hat und welches Osteopathie-Verständnis er vertritt. Die Bandbreite reicht hier bis hin zu einem eher esoterischen Verständnis von Osteopathie.

Fundierte Qualitätsausbildung verbessert Heilungschancen

Für die Arbeit des Osteopathen sind umfangreiche Kenntnisse der menschlichen Anatomie und Physiologie sowie jahrelange praktische Übung notwendig. Die größte und älteste Ausbildungsstätte für Osteopathie im deutschsprachigen Raum ist die renommierte International Academy of Osteopathy (IAO). Sie bildet bereits seit 1987 mit einem aus Universitätsprofessoren, Ärzten und studierten Osteopathen bestehenden Lehrkörper professionelle Osteopathen aus.

IAO - LogoDie IAO steht für ein rein wissenschaftliches Osteopathie-Verständnis. Als Vorreiter der akademischen Osteopathieausbildung bietet sie bereits seit 1997 in Kooperation mit den britischen Hochschulen University of Wales, University of Westminster und dem British College of Osteopathic Medicine einen europaweit anerkannten Bachelor of Science in Osteopathie an. Im Oktober 2009 startete die IAO in Kooperation mit der auf Gesundheitsausbildungen spezialisierten Fachhochschule Gesundheit in Innsbruck (fhg) einen deutschsprachigen Master-Studiengang in Osteopathie.

Die IAO-Absolventen sind in Hessen staatlich anerkannt und finden europaweit Aufnahme in die nationalen Berufsverbände. Zudem ist die IAO als erste Schule für Osteopathie in Europa nach der europäischen Qualitätsnorm ISO 9001 (Osteopathic Training and Education) zertifiziert.

Kompetenzprofil „Der wissenschaftliche Osteopath“

Das Kompetenzprofil des VWOD e.V. beschreibt das Wissen und Können, das ein wissenschaftlich ausgebildeter Osteopath besitzen muss, um einem Patienten auf sichere und effiziente Weise zu behandeln – auch in Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Disziplinen. Es beinhaltet nicht nur das aktuelle osteopathische Fachwissen, sondern auch die erforderlichen wissenschaftlichen Kompetenzen, um neue medizinische und osteopathische Erkenntnisse kritisch überprüfen und in der Praxis umsetzen zu können. 

 


DER WISSENSCHAFTLICHE OSTEOPATH – KOMPETENZPROFIL –

↑ oben
Inhalt